Gao Bo, 12 Sketch Tibetan Portraits, 1995-2003

© Gao Bo

Dr. Marine Cabos-Brullé im Gespräch mit Dr. Petra Giloy-Hirtz

Die Fotografien aus China in der Ausstellung WIDE OPEN. INS OFFENE von Künstler*innen wie Gao Bo, Cao Fei, Yin Xiuzhen, Shen Wei und Wang Bing nehmen soziale Symptome und Konstruktionen anderer Welten in den Blick. In ihren autobiografischen Erzählungen, ihren alternativen Modellen und Visionen erscheinen sie als visuelle Manifeste für ein humanes Zusammenleben. Zu Gast in der Alexander Tutsek-Stiftung ist Dr. Marine Cabos-Brullé, eine französische Kunsthistorikerin, die sich auf die Geschichte der Fotografie in China spezialisiert hat. Sie hat an großen Kultureinrichtungen in Shanghai, Paris und London gearbeitet und ist im Augenblick Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). Ihre 2011 gegründete digitale Plattform Photographyofchina.com ist zum Zentrum der unterschiedlichen Zirkel der chinesischen Fotoszene geworden.

Das Ticket wird per Email zugestellt.
Es fallen keine Versandkosten an.

Expertinnengespräch

Fotografie aus China: Visuelle Manifeste eines freien Denkens

Mittwoch, 23. November 2022
19:00 Uhr

Alexander Tutsek-Stiftung | BlackBox
Georg-Muche-Str. 4
80807 München

Ermäßigungsberechtigt gegen Vorlage eines Nachweises: Schüler*innen, Studierende, Auszubildende und Freiwilligendienstleistende unter 30 Jahren, Menschen mit Behinderung und Senior*innen über 65 Jahre

Auswahl zurücksetzen

7,00 EUR10,00 EUR

inkl. MwSt.

Verfügbar (26)

Dr. Marine Cabos-Brullé im Gespräch mit Dr. Petra Giloy-Hirtz

Die Fotografien aus China in der Ausstellung WIDE OPEN. INS OFFENE von Künstler*innen wie Gao Bo, Cao Fei, Yin Xiuzhen, Shen Wei und Wang Bing nehmen soziale Symptome und Konstruktionen anderer Welten in den Blick. In ihren autobiografischen Erzählungen, ihren alternativen Modellen und Visionen erscheinen sie als visuelle Manifeste für ein humanes Zusammenleben. Zu Gast in der Alexander Tutsek-Stiftung ist Dr. Marine Cabos-Brullé, eine französische Kunsthistorikerin, die sich auf die Geschichte der Fotografie in China spezialisiert hat. Sie hat an großen Kultureinrichtungen in Shanghai, Paris und London gearbeitet und ist im Augenblick Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). Ihre 2011 gegründete digitale Plattform Photographyofchina.com ist zum Zentrum der unterschiedlichen Zirkel der chinesischen Fotoszene geworden.

Das Ticket wird per Email zugestellt.
Es fallen keine Versandkosten an.