Anne Petters, Weißes Rauschen, 2021

Foto: Anne Petters

2022 ermöglicht die Alexander Tutsek-Stiftung wiederholt die Vergabe des Coburger Glaspreises, dem wichtigsten Wettbewerb für zeitgenössisches Kunst aus Glas in Europa. Die Förderung umfasst die finanzielle Unterstützung des Preises und der damit verbundenen Ausstellung sowie die Stiftung von zwei Sonderpreisen – den Preis der Alexander Tutsek-Stiftung und den Alexander Tutsek Preis für Senior Artists.

Seit Kurzem stehen die Teilnehmer*innen für den Glaspreis 2022 fest. Der Ausschreibung sind rund 400 internationale Künstler*innen gefolgt. Über 700 Objekte wurden zur Bewerbung eingereicht. Eine international besetzte, siebenköpfige Jury hat in einem mehrstufigen Verfahren 100 Werke von 89 Künstler*innen in die engere Auswahl genommen. Diese werden vom 10. April bis 25. September 2022 in der Veste Coburg und im Europäischen Museum für Modernes Glas in Rödental zu sehen sein. Die Preise werden am Vortag der Ausstellungseröffnung, am 9. April 2022, verliehen.

Die begleitende Ausstellung wird aktuelle Tendenzen und Entwicklungen der zeitgenössischen Kunst aus Glas aufzeigen. Die Bandbreite der verwendeten Techniken und der künstlerischen Gestaltung ist groß, ebenso die Vielfalt der künstlerischen Aussagen. Viele der eingereichten Arbeiten beschäftigen sich mit hochaktuellen Themen. Sie setzen sich mit gesellschaftlichen Spannungen und unseren zerbrechlichen Lebensgrundlagen auseinander. Der Coburger Glaspreis wird einen besonderen Akzent im Internationalen Jahr des Glases setzen, welches mit weltweit organisierten Festivals, Workshops und Aktivitäten einhergeht.