Stipendien für Pilchuck Glass School

Förderprogramm für Künstler*innen

Die Förderung der Ausbildung von Künstler*innen, die mit dem Material Glas arbeiten, bildet einen wichtigen Schwerpunkt der Förderaktivitäten der Alexander Tutsek-Stiftung.

Aufenthalt in Deutschland die Teilnahme an einem der Programme der renommierten Pilchuck Glass School durch eine finanzielle Unterstützung. Aufgrund der hohen Kursgebühren und Reisekosten sind diese Kurse für die meisten Kunstschaffenden aus Deutschland nicht erschwinglich. In den vergangenen zwei Jahren hat die Alexander Tutsek-Stiftung jeweils bis zu 12 Stipendien in Höhe von bis zu 6.000 € vergeben.

Die Workshops der weltweit führenden Pilchuck Glass School (gegründet 1971) nah bei Seattle, USA, werden von international hochangesehenen Künstler*innen geleitet, die mit dem Werkstoff Glas arbeiten. Die Begegnung und der intensive Austausch mit den Dozent*innen sowie mit den anderen Teilnehmenden fördern nicht nur das Erlangen neuer Fertigkeiten, sondern auch die Weiterentwicklung des eigenen künstlerischen Schaffens.

Förderanfragen
„Der Kurs, den ich dank des Stipendiums der Alexander Tutsek-Stiftung an der Pilchuck Glass School belegen konnte, hat mir einen außerordentlich breiten theoretischen wie auch praktischen Raum für Versuche und neue Inspirationen geboten. Nach all den dort durchgeführten Experimenten wird es für mich leicht sein wird, nun gezielt an die Umsetzung neuer Arbeiten zu gehen. Darauf freue ich mich sehr.“
Keiyona C. Stumpf, Stipendiatin Pilchuck Glass School 2018

1. Bewerberkreis
Das Stipendium richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die mit Glas arbeiten und zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung und für die Dauer der Förderung ihren Wohnsitz und ständigen Aufenthalt in Deutschland haben. Es gibt keine Altersbeschränkung.

2. Antrag
Die Anträge müssen postalisch an die folgende Adresse gesendet werden:

Alexander Tutsek-Stiftung
Stipendien für Pilchuck Glass School
Karl-Theodor-Str. 27
80803 München

Nur vollständige Bewerbungen werden akzeptiert.

3. Unterlagen
Folgende Unterlagen müssen vollständig eingereicht werden:

  • Kontaktdaten: Vor- und Nachname, Adresse, E-Mail, Telefon, Internetseite (falls vorhanden) sowie Kontoverbindung
  • Nachweis über einen Wohnsitz und ständigen Aufenthalt in Deutschland zum – Zeitpunkt der Bewerbung und für die Dauer der Förderung (Voraussetzung)
  • Kurzbiografie, aus der eine künstlerische Ausbildung und / oder bisherige Erfahrungen im Umgang mit dem Werkstoff Glas sowie Publikationen und
    Ausstellungen hervorgehen (1–2 DIN A4-Seiten)
  • Exposé, in dem die Gründe und Ziele der Reise sowie der damit verknüpften Erwartungen dargestellt werden (maximal 1–2 DIN A4-Seiten)
  • 4–5 Beispiele bisheriger Arbeiten (Abbildungen)
  • Ausgefüllte DSGVO-Einwilligung
  • Für eine Bewerbung ist im ersten Schritt keine Kurszulassung der Pilchuck Glass School notwendig.

4. Teilnahmeschluss und weitere Fristen
Bewerbungsschluss für das Stipendium bei der Alexander Tutsek-Stiftung ist der 4.12.2020 für eine Teilnahme an dem Sommer- oder Herbstprogramm 2020. Die vollständigen Unterlagen müssen bis zu diesem Tag an die Alexander Tutsek-Stiftung gesendet werden. Es gilt das Datum des Poststempels.

Die Alexander Tutsek-Stiftung teilt bis zum 15.1.2021 den Bewerberinnen und Bewerbern mit, ob sie ein Stipendium erhalten. Bei einer Zusage wird das Stipendium erst ausbezahlt, wenn die Bewerberin/der Bewerber eine Teilnahmebestätigung mit Zahlungsaufforderung der Pilchuck Glass School erhalten und der Alexander Tutsek-Stiftung in Kopie übermittelt hat.

Die Anmeldung für einen Kurs der Pilchuck Glass School muss bis zum 1.2.2021 direkt bei Pilchuck erfolgen. Das Sommer- und Herbstprogramm 2021 wird ca. Ende November / Anfang Dezember 2020 auf www.pilchuck.com veröffentlicht.

5. Stipendium
Es werden 2021 bis zu fünf Stipendien pro Jahr in Höhe von jeweils maximal 6.000 € vergeben. Der Vorstand der Alexander Tutsek-Stiftung prüft die bis zum Bewerbungsschluss eingegangenen Anträge und entscheidet über die Vergabe der Stipendien. Die Bewerberinnen und Bewerber werden anschließend per Brief benachrichtigt.

6. Abschlussbericht
Die Stipendiaten müssen in einem zwei- bis dreiseitigen Bericht mit fotografischer Dokumentation ihre gesammelten Erfahrungen und die entstandenen Arbeiten zeigen. Dieser ist spätestens zwei Monate nach Beendigung des Aufenthaltes der Alexander Tutsek-Stiftung vorzulegen.

7. Bildrechte
Die Bewerberinnen und Bewerber stellen der Alexander Tutsek-Stiftung hochauflösende Fotos ihrer in Pilchuck entstandenen Werke (JPEG-Format, 300 dpi, max. DIN A4-Format) zur Verfügung und willigen ein, dass sie für Publikationen sowie für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung (inkl. Webseite und Social Media) honorarfrei abgebildet werden können.

8. Ausstellung
Die Alexander Tutsek-Stiftung behält sich das Recht vor, die in Pilchuck entstandenen Arbeiten eventuell ganz oder partiell auszustellen.

9. Rechtliches
Jede Bewerberin, jeder Bewerber erkennt mit Zusendung seines Antrags die festgelegten Bedingungen an. Die Entscheidungen des Stiftungsvorstandes sind nicht anfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Mit seiner/ihrer Bewerbung erkennt der/die Antragsteller/in die Datenschutzerklärung der Alexander Tutsek-Stiftung an und stimmt der Speicherung und Verwendung seiner/ihrer Kontaktdaten sowie seiner/ihrer Kontoverbindung zu Zwecken der Abwicklung der Förderung sowie für die zukünftige Kontaktpflege zu.

News

Neue Ausstellung in Vorbereitung

In der Alexander Tutsek-Stiftung laufen die Aufbauarbeiten für die kommende Ausstellung auf Hochtouren - und dies erstmalig an zwei Orten, denn mit WIDE OPEN. INS OFFENE - Zeitgenössische Fotografie & Skulptur aus Glas eröffnet die Stiftung auch einen zweiten Kunstraum. mehr lesen

Feierliche Preisgelder- und Stipendienvergabe

Bereits zum 6. Mal verlieh die Alexander Tutsek-Stiftung Schüler*innen und Studierenden aus vier Einrichtungen in Höhr-Grenzhausen, der Universität Koblenz-Landau, der Hochschule Koblenz/Westerwaldcampus Höhr-Grenzhausen, der Fachschule Keramik und der Berufsbildenden Schule Montabaur, Außenstelle Keramik, im Keramikmuseum Westerwald Auszeichnungen und Stipendien. mehr lesen

Dr. Jörg Garbrecht wird Direktor der Alexander Tutsek-Stiftung

Seit dem 1. Oktober verstärkt Dr. Jörg Garbrecht das Team der Alexander Tutsek-Stiftung als Direktor. Der Kunsthistoriker, der zuletzt als leitender Kurator an der Stiftung Kunst und Natur der Unternehmerin Susanne Klatten tätig war, verfügt über vielfältige Erfahrungen mit neuen Museumsbauten, inhaltlichen Neupositionierungen und Dynamisierungen von Sammlungen und mit nachhaltigem Destinationsmanagement. mehr lesen

Zum 10. Todestag von Alexander Tutsek (1927-2011)

Lässt sich ein Lebenswerk spüren? Ja! Jeder, der mit Alexander Tutsek zusammenarbeiten durfte, spürte, was Lebenswerk heißt. So erinnern wir uns heute am 14. September 2021, an seinem zehnten Todestag, mit Dankbarkeit an einen besonderen Menschen. Wer war Alexander Tutsek? Was hat er vorangebracht? Was hat ihn geleitet? Werfen wir gemeinsam einen Blick auf sein Lebenswerk und darauf, was es heute für uns bedeutet. mehr lesen

Eröffnung der BlackBox

Mit der BlackBox eröffnet die Alexander Tutsek-Stiftung im November 2021 einen zusätzlichen Standort im Münchner Norden. Die großzügigen Räume der BlackBox bieten künftig Möglichkeiten, großformatige Fotografien und raumfüllende Installationen aus der Sammlung der Stiftung zu zeigen und neue Veranstaltungsformate zu realisieren. mehr lesen

Video zur C/O Berlin Talent Award Ausstellung

Anlässlich des von der Alexander Tutsek-Stiftung geförderten C/O Berlin Talent Awards 2020 ist im C/O Berlin noch bis 2. September 2021 die Ausstellung Anna Ehrenstein. Tools for Conviviality zu sehen. Einen spannenden Einblick in die Ausstellung gibt nun auch ein im Rahmen des Formats C/O Berlin Asks… entstandenes Video. mehr lesen

Weitere Beitrage / Archiv

Forschungsförderung

Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus,

Kunst Sammlung

Lorem ipsum dolor amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. consequat massa quis enim, pede justo, fringilla vel, aliquet necarcu.